Gebäudeenergieberatung

http://www.geb-winterberg.de/special/upload/image355.jpghttp://www.geb-winterberg.de/special/upload/bundesamt.jpg
Partner im Klimaschutzbündnis
der Bundesregierung

BAFA Vor-Ort Beratung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst Energieeinsparberatungen nach der Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort (Vor-Ort-Beratung).

Was ist Gegenstand der Förderung?

Das BAFA fördert umfassende energetische Beratungen vor Ort für Wohngebäude. Dem Beratenen soll veranschaulicht werden, wie das Gebäude, das Gegenstand der Beratung ist, auf ein von der Kreditanstalt für Wiederaufbau gefördertes Effizienzhausniveau gebracht werden kann (energetisches Sanierungskonzept).

Eine förderfähige Vor-Ort-Beratung umfasst
  • den baulichen Wärmeschutz,
  • die Wärmeerzeugung und -verteilung zu Heizzwecken und zur Warmwasserbereitung,
  • die Nutzung erneuerbarer Energien.
Der Berater fertigt über die Ergebnisse der Beratung einen Beratungsbericht an, händigt ihn an den Kunden aus und erläutert seinen Inhalt in einem abschließenden Beratungsgespräch. Ein wesentlicher Bestandteil des Beratungsberichts sind auf das konkrete Wohngebäude zugeschnittene Vorschläge für eine energetische Gesamtsanierung. Dazu gehört der Vorschlag einer sinnvollen Reihenfolge der empfohlenen Maßnahmen (Maßnahmenfahrplan für Sanierung in Schritten). Neben bautechnischen, bauphysikalischen und anlagentechnischen Aspekten müssen die Vorschläge vor allem auch die Wirtschaftlichkeit der Sanierungsmaßnahmen berücksichtigen.

Für welche Gebäude kann eine Vor-Ort-Beratung in Anspruch genommen werden?

Im Hinblick auf das Gebäude gelten folgende Voraussetzungen:
  • das Gebäude muss im Bundesgebiet liegen;
  • bis zum 31. Dezember 1994 muss ein Bauantrag gestellt bzw. eine Bauanzeige erstattet worden sein;
  • der umbaute Raum des Gebäudes darf nicht auf Grund späterer Baugenehmigungen zu mehr als 50 Prozent durch Anbau oder Aufstockung verändert worden sein;
  • das Gebäude muss ursprünglich als Wohngebäude geplant und errichtet worden sein oder mehr als 50 Prozent der Gebäudefläche müssen derzeit zum Wohnen genutzt werden.
Obwohl ein Wohngebäude die vorgenannten Voraussetzungen erfüllt, ist eine Vor-Ort-Beratung unter Umständen ausgeschlossen, nämlich
  • wenn der Eigentümer ein rechtlich selbständiges Unternehmen ist, das eine bestimmte Größe überschreitet,
  • die öffentliche Hand an dem Gebäude unmittelbar oder mittelbar vermögensrechtlich beteiligt ist oder
  • der Berater oder bestimmte ihm nahestehende Personen Eigentums- oder Nutzungsrechte an dem Gebäude besitzen
Wie wird gefördert und in welcher Höhe?

Die Förderung besteht in einem Zuschuss, den der Berater erhält. Dadurch verbilligt sich die Beratung für den Kunden, denn der Berater ist verpflichtet, den Zuschuss mit seinen Beratungskosten zu verrechnen und dem Kunden nur einen entsprechend ermäßigten Betrag in Rechnung zu stellen. Der Zuschuss für eine Vor-Ort-Beratung beträgt 400,00 für Ein-/Zweifamilienhäuser und 500,00 für Wohnhäuser mit mindestens drei Wohneinheiten. Der Zuschuss erhöht sich (Bonus), wenn der Berater in die Vor-Ort-Beratung weitere Beratungsleistungen integriert.

Folgende bonusbegünstigte Leistungen, die miteinander kombiniert werden können, kommen in Betracht:
  • Werden mit der Beratung Hinweise und Empfehlungen zur Stromeinsparung verbunden, wird ein Bonus von 50,00 gezahlt.
  • Für die zusätzliche Integration thermografischer Untersuchungen in den Beratungsbericht wird ein Bonus in Höhe von 25 Euro pro Thermogramm, höchstens aber von 100,00 gewährt.
Insgesamt (einschließlich der Boni) beträgt der Zuschuss maximal 50 Prozent der Beratungskosten (brutto).

Besteht ein Anspruch auf Förderung?

Auf die Gewährung eines Zuschusses besteht kein Rechtsanspruch. Zuschüsse können nur gezahlt werden, solange die veranschlagten Haushaltsmittel zur Verfügung stehen. Die Zuwendungsbescheide enthalten einen entsprechenden Vorbehalt.

Ist das BAFA auch für Gebäudeenergieausweise zuständig?

Das BAFA besitzt keine Zuständigkeit für die Ausstellung von Gebäudeenergieausweisen. Es fördert allein die energetische Beratung vor Ort für Wohngebäude durch fachkundige und unabhängige Energieberater. Die Ausstellung eines Gebäudeenergieausweises im Zusammenhang mit einer Vor-Ort-Beratung ist nicht förderschädlich.

Wohneinheiten Netto in Brutto in BAFA-Förderung in Eigenanteil in
bis 2WE 861,34 1.025,00 400,00 625,00
3 - 4 WE 1.113,45 1.325,00 500,00 825,00
5 - 6 WE 1.361,35 1.620,00 500,00 1.120,00
7 - 12 WE 1.621,85 1.930,00 500,00 1.430,00

Die Grundvergütung basiert auf die Honorartabelle für den Hamburger Energiepass (im Bezug auf den Eigenanteil).

Bei größeren Objekten lassen ich Ihnen gerne ein Angebot zukommen.

Die BAFA Vor-Ort Beratung wird mit der Vollversion EVEBI von der Softwarefirma ENVISYS erstellt.